top of page

Unterstützende Kommunikation

Aktualisiert: 18. Juli 2023

Die unterstützende Kommunikation (UK) beschreibt pädagogisch-therapeutische Maßnahmen die das Ziel haben, die kommunikativen Möglichkeiten von Menschen zu erweitern, die nicht oder kaum über Lautsprache verfügen.


Beispiele für die unterstützende Kommunikation:

  • Bild- und Symbolkarten

  • Kommunikationstafel

  • Ergänzung der Lautsprache durch Gebärden und Schlüsselwörter

Klienten, die über ein gutes Sprachverständnis verfügen, jedoch sprachmotorisch stark eingeschränkt sind, erfahren durch die unterstützende Kommunikation ein Ausdrucksmittel.


In unserer Praxis bieten wir die Unterstützende Kommunikation als Bestandteil der heilpädagogischen Förderung an. Es besteht die Möglichkeit zur Einzel- und Gruppenbehandlung. Für Klienten, denen es nicht möglich ist, das häusliche Umfeld zu verlassen, bieten wir unsere Einzelförderung auch als mobilen Dienst an.


Sie oder ein Familienmitglied benötigt Unterstützung mithilfe der Unterstützenden Kommunikation (UK)? Nehmen Sie gerne telefonisch oder per E-Mail Kontakt zu unserem freundlichen Praxisteam auf.

26 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Traumapädagogik

Die Traumapädagogik überträgt Erkenntnisse aus der modernen Psychotraumatologie und Traumatherapie auf die pädagogische und beratende Arbeit mit Betroffenen und deren Umfeld und richtet sich an Mensch

Spieltherapie

Für die kindliche Entwicklung ist das Spielen von zentraler Bedeutung. Besonders kleine Kinder verfügen über einen ausgeprägten Spieltrieb. Durch ihn lernen sie ihre Umwelt kennen, entwickeln ein Vers

Individuelle Förderung bei Hochbegabung

Etwa 2 % der Kinder eines Jahrgangs sind intellektuell hochbegabt (IQ-Wert über 130). 15 % sind überdurchschnittlich intelligent (IQ-Wert zwischen 115-130). Eine hohe Begabung ist in erster Linie als

Kommentare


bottom of page